Dienstag, 18. April 2017

Die Erle- eine Zusammenfassung

Guten morgen Ihr Lieben
nun ist die Zeit der Erlen- Erforschung um und daher möchte ich noch eine kleine Zusammenfassung erstellen.
Es kam zu einem kurzen Kontakt über die Verbindung durch eine Meditation. Aber da hab ich nicht viel über Eigenschaften mitgeteilt bekommen, außer dies hier:

Ich gehöre zu dem Element Wasser und somit schaue ich
auf die Gefühls- sowie Spirituellewelt
Du kannst Dich unter mir ausruhen 
und ich schütze Dich vor dem, was von Außen auf Dich einströmt.
Schau in den Spiegel, ich halte ihn Dir hin

Hierzu bekam ich noch die Schlagwörter zu hören:
* fliesen lassen
* ausruhen
* Geborgenheit
* zu sich kehren/ bei sich sein/ in sich ruhen
* seine Mitte finden
* Meditation
* zentrieren 
* Hoffnung
* Zufriedenheit
* Schattenseiten erkunden
* Schwellenbaum

Ich roch an dem Erlenholz und der würzig warme Duft strömte in mich hinein und setzte sich am Herzen nieder. Hier hatte ich das Gefühl, dass ich die Erle dem Herzchakra zuordnen könnte. Ich sah überall um mich herum saftiges Grün.
Aber auch spürte ich durch die Zweige die Jahreszeit zu Samhain herum. Die Erle wird auch der Totenbaum genannt... dazu kann man mehr bei Frau Birkenbaum nachlesen (siehe Link weiter unten)

Ich schaute mir meine Oghamkarte an und fragte mich, warum der Mann ein Schwert im Boden stecken hat? 
Er ist zum Kampf bereit und wartet in Ruhe ab!
HIER könnt ihr bei Frau Birkenbaum wieder sehr interessantes zur Erlenfrau nachlesen und HIER

Element: Wasser und Luft (wobei ich las, dass ie einer der wenigen Bäume ist, die alle 4 Elemenete beinhalten soll)

beim Orakeln steht sie für:
* solides Fundament
* emotionale Stärken
* spirituelle Unterstützung
* in sich hinein horchen
* auf Intuition hören
* Schmerz und verletzungen los lassen 
* gibt Kraft
* Herausforderungen annehmen
* Standhaft sein
* sich verteidigen
* sich durchsetzen
* die eigenen Stärken suchen und anerkennen

Da gibt es bestimmt noch Einiges mehr, das ich aber noch selbst erforschen und erfühlen muss.

Noch nachtragend zur Erlentinte möchte ich folgendes berichten:
Nach paar Tagen der Herstellung verblasst die Tinte immer mehr und roch auch etwas morastig. Daher kann ich nur empfehelen, sich genug Erlenzapfen aus Vorrat zu sammeln und dann eine kleine Menge für den JETZT- Gebrauch herzustellen

Im Schwarzdorn- Forum bekam ich noch den folgenden Tip, den ich hier gerne aufnehmen mag:
Herstellung eines Erlenöles für Salben oder Einreibungen allgemein. ES hilft bei Schuppenflechten und allgemein schuppigen Hautstellen
Dazu benötigt man:
* Sonnenblumenöl
* Junge Erlenblätter und Knospen

Die Blätter und Knospen werden in ein Schraubglas gefüllt und mit dem Öl übergossen. Das Ganze wird dann einen guten Monat an einem sonnigen Ort stehen gelassen. Ab und an mal ein wenig schwenken.
Nach dem Abseihen kann man das Öl direkt auftragen oder man stellt eine Salbe daraus her. 

Nun wünsche ich Euch einen schönen Dienstag
Eure Eulenmama

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen