Montag, 19. Juni 2017

Ein Rückblick zur Vergebung

Guten Morgen Ihr Lieben
ja ich hab es geshafft, ich konnte vergeben... anderen sowie mir.
Aber bis dahin war es nun ein langer steiniger Weg ohne Anleitung oder Patentrezept.
Jetzt im Nachhinein ist mir vorallem Eines aufgefallen. Ich konnte erst richtig vergeben, nach dem ich All meinen Zorn und Wut regelrecht hinausbrüllte, aus mir hinausschrie, bis die Kehle brannte.
Erst dann konnte ich Tage später klarer sehen und vorallem hineinfühlen, war aus der Ohnmacht befreit.

Denn sind wir doch mal ehrlich! Man entwickelt in gewissen schwerwiegenderen Fällen (wie es bei mir war) ganz ganz schlechte Energien, Energien die von Wut, Zorn, ja sogar Hass geprägt werden.
Hier will man das natürlich nicht zugeben, denn Hass ist ja schon eine sehr starke Energie.
All diese Gefühlsregungen in Einem verursachen eine Art Ohnmacht, nur noch daneben zu stehen und das Leben zieht an Einem vorbei, denn man ist gelähmt, kann nichs mehr fühlen, nichts mehr Positives aufnehmen.

Also wohin mit dieser Wut, Zorn und Hass??? Wohin entladen, so dass es kein Anderer abbekommt?
Ich hab es für mich poetisch aufgeschrieben und in die Welt hinausgeschrien.
Es war DER Befreiuungsschlag schlecht hin.
Ich weiß noch wie mein Psycholgie Prof uns erklärte, wenn wir wütend sind, sollen wir auf's Klo gehen, denn Deckel hochklappen, den Kopf reinstecken und ganz laut rein brüllen.
Ich sag's Euch hihi, dass hört man in allen Stockwerken 😁

Nach dem Befreiungsschlag dauerte es einige Tage, ja fast eine gute Woche, bis ich plötzlich begann, die Dinge um die Personen und die Situation klarer zu sehen. Ja ich konnte mich nun auch endlich in die andere Person hineinversetzen, Sie so besser verstehen...  und mich dann bis ins Bodenlose zu schämen 😶
Somit begann nun die Selbstvergebung!!! Eines der schwersten Aufgaben überhaupt. ich dachte davor immer, dass müsste die leichtere Aufgabe in der Situation sein. Aber ganz weit gefehlt!
Wenn man beginnt, sich selbst Vorwürfe an den Kopf zu knallen, das Herz wieder schwerer wird und man nur noch denkt, was man für ein böser Mensch ist. Ich schaute in den Spiegel und sagte mir regelrecht ins Gesicht... Du blödes Arschloch, Du elendes Miststück
Ich hätte mich selbst Ohrfeigen können und zwar so ordentlich, dass ich nicht mehr aus den Augen schauen könnte.
Willkommen bei der Selbstgeiselung

Aber wie schaffte ich es nun raus aus diesem Selbsthass?
Da haben mir verschiedene Faktoren geholfen. Zum Einen der Alltag in dem ich Erdung erfuhr, dann durch meine wunderbaren Helferwesen und meinem Vergebungsspray.
Ich stellte mir aus verschiedenen Pflanzen und ätherischen Ölen ein sogenanntes Energiespray, oder auch Auraspray her, dass genau auf meine Situation angepasst war.
Immer wenn sich mein Herz wieder zusammenkrampfte sprühte ich einen Spühstoß auf mein Herzchakra.
Ich spürte nach und nach, in kleinen Schritten die Befreiung. Als dann in einem kleinen Vergebungsritual der restliche Knoten platzte und ich all den Schlamm und Schlick, der sich dadurch in meinen Chakren angesammelt hatte entfernte, spürte ich eine Leichtigkeit in mir.
Ich schaute danach in den Spiegel, lächelte mich an und sagte mir
"Du bist gut so wie Du bist"  
und gab mir einen Spiegelkuss 😗

Ja da war nun ein großer Prozess rum, aber es ist noch nicht vorbei. Denn diese Lernaufgabe ist soooo gewaltig groß, mit vielen kleinen Aufgaben, die Alles zu einem Großen machen.
Und die letzte Aufgabe wurde nun eingeläutet.

Vor ein paar Tagen kam nun die Situation in der Situation (was für ein Satz 😄) wo ich plötzlich die Botschaft bekam:
"Herzlich Willkommen in Deiner letzten Aufgabe
-das Vertrauen-"
Und ich spürte sofort... scheiße das wird auch nicht leichter, aber ich seh schon den Lichtblick.
Also auf in die letzte Distanz. Ich bin gespannt, was da auf mich wartet

Seid lieb gegrüßt
Eure Eulenmama

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen